Aktuelles

Protesttag zur Gleichstellung von Menschen für Behinderung

Jedes Jahr im Mai findet der europaweite „Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ statt. An diesem Tag machen Vereine, Organisationen und Betroffene auf die noch immer bestehenden Probleme bei der Gleichstellung und Inklusion aufmerksam. In Bonn ist es eine Tradition, anlässlich dieses Protesttags am 1. Dienstag im Mai auf dem Bonner Münsterplatz in der Innenstadt eine große Veranstaltung auszurichten.

Die Behindertengemeinschaft Bonn e.V., welche die Behindertenvertretung der Stadt Bonn ist, organisierte auch in diesem Jahr den Gleichstellungstag und lud all seine regionalen Mitgliedsorganisationen ein, sich mit einem Infostand zu beteiligen. Alle Mitglieder haben einen direkten Bezug zu Menschen mit Behinderung. Das DKBW sowie die Hörbücherei und der Blindenschriftverlag gehören ebenfalls dazu.

Fußballteam der Bananenflanke Bonn/Rhein-Sie auf der Bühne der BG Bonn Begrüßng der Teilnehmenden   Materialen ausgestellt am Stand des DKBWDas Fußballfeld auf dem Münsterplatz

Bei zunächst regnerischem Wetter bauten die drei Mitarbeiterinnen des DKBW, der DKBBlesen und dem Blindenschriftverlag routiniert ihren Stand auf. Für sie war es bereits das 3. Jahr in Folge, daher saß jeder Handgriff und das Endresultat konnte sich sehen lassen.

In der Mitte des Münsterplatzes, direkt vor dem DKBW Stand, war ein Fußballfeld aufgebaut worden. Hier Spielten die Spieler vom Team Bananenflanke Bonn/Rhein-Sieg – ein 2018 gegründeter Fußballverein für Kinder und Jugendliche mit geistigen Einschränkungen – gegen ihre Partnervereine aus drei Bonner Schulen. Ein toller Beweis, wie Inklusion und Toleranz gefördert werden können.

Einige Spieler statteten nach ihren Matches dem DKBW Stand einen Besuch ab, wo sie ein kleines Braille-Rätsel lösen durften. Natürlich erhielten alle auch einen kleinen Preis. Für Erwachsene gab es ein anspruchsvolleres Rätsel, doch auch dieses konnte stets gelöst werden.

Viele im Sozialbereich tätige Menschen interessierten sich für die Möglichkeiten des Brailledrucks und sprachen sich für Kooperationen mit dem Blindenschriftverlag aus. Auch waren viele Menschen von der Brailleschrift und dem Literaturangebot für lesebeeinträchtige Menschen fasziniert und erkannten, wie wichtig die Bereitstellung von Medien für blinde und sehbehinderte Personen ist.

Genau das macht diese Art der Veranstaltungen aus. Das nächste Jahr kann kommen!

“SinnVoll Lesen” – Tag der offenen Tür am 25.05.24

Liebe Leserinnen und Leser,

 

wir freuen uns, Sie herzlich zum Tag der offenen Tür des Blindenschriftverlags und der Hörbücherei DKBBLesen einzuladen. Unter dem Motto „SinnVoll lesen“ steht der Tag ganz im Zeichen der Einblicke in unsere Arbeit und der Möglichkeit, mehr über die Welt der Hörbücher und Blindenschrift zu erfahren.

 

Datum: 25. Mai 2024

Uhrzeit: Ab 10:00 Uhr

Ort: Dr. Hubert Roos Haus, Grauheindorfer Straße 151a, 53117 Bonn

 

Erleben Sie einen Tag voller spannender Einblicke und Entdeckungen:

Erfahren Sie mehr über die Geschichte und den Arbeitsalltag des Blindenschriftverlags und der Hörbücherei DKBBLesen bei unseren informativen Führungen und Präsentationen. Tauchen Sie ein in die Produktion von Hör- und Braillemedien und freuen Sie sich auf Lesungen, einen Vortrag zur Thema Blindenbildung sowie einer Einführung in unsere DKBBLesen App. Genießen Sie während Ihres Besuchs kleine Snacks und Getränke.

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 25. Mai 2024 ab 10:00 Uhr im Dr. Hubert-Roos Haus begrüßen zu dürfen. Bitte

 

Anreiseinformationen:

Anreise mit dem Auto

Aus Richtung Koblenz: Fahren Sie auf die A565 Richtung Altenahr/Bonn/Meckenheim, dort nehmen Sie die Ausfahrt 3 Bonn Auerberg, bleiben Sie rechts und biegen in Richtung Bonn-Castell rechts auf die Graurheindorfer Straße ab.

 

Aus Richtung Köln/Frankfurt: Fahren Sie auf die A565 Richtung Bonn-Nordost, dort nehmen Sie die Ausfahrt 3 Richtung Bonn-Castell, biegen Sie links ab auf die Graurheindorfer Straße.

 

 

Parkmöglichkeiten: Für die Anreise mit dem PKW nutzen Sie gerne den großen Parkplatz neben dem Dr. Hubert-Roos Haus.

 

Anreise mit dem ÖPNV

Linie 61: Vom Bonner Hauptbahnhof erreichen Sie uns mit der Straßenbahn 61 Richtung Bonn Auerberg. Fahren Sie bis Haltestelle Innenministerium (8. Station). Von dort aus sind es nur wenige Meter bis zu unserem Verlag.

Buslinie 550: Vom Bonner Hauptbahnhof erreichen Sie uns mit der Line 550 Richtung Weilerhof. Fahren Sie bis Haltestelle Innenministerium. Von dort aus sind es nur wenige Meter bis zu unserem Verlag.

 

 

Tagesprogramm Tag der offenen Tür 25.05.2024

10:00 Uhr               Begrüßung durch den Vorsitzenden des DKBW

11:00 Uhr               Führung durch das Tonstudio

11:30 Uhr                Lesung mit  Frank Ferner

12:15 Uhr               Eine kleine Einführung in die

Blindenbildung und der Brailleschrift

13:00 Uhr               Vorstellung der Blibu App

14:00 Uhr               Führung durch das Tonstudio

14:30 Uhr               Lesung mit  Karin P. Vanis

 

Im ganzen Haus finden interaktive Aktionen für Groß und Klein zum Thema „Blindheit und Seheinschränkung“  statt.

Die Druckerei kann ganztägig besichtigt werden und arbeitet an dem Tag regulär.

Für unsere jungen Lesefans

Ihr seid auf der Suche nach tollen Büchern mit spannenden Geschichten, neuen oder bekannten Charakteren und wollt mal wieder in neue Welten reisen? Unser Louis hat da einige Empfehlungen für euch! Schaut gleich mal in die neuen Buchtitel rein.

“Louis empfiehlt” könnt ihr auch als gedruckte Version in Kurzschrift direkt nach Hause bekommen. Einfach eine kurze Nachricht per Mail an info@pader-braille.de schicken.

 

Louis empfiehlt April – Oktober 2023

Neues Jahr, neue Projekte

Das gesamte Team vom Blindenschrift-Verlag “Pauline von Mallinckrodt” wünscht allen ein frohes neues Jahr! Wir hoffen, Sie sind gut in 2023 gestartet und freuen sich bereits auf das ein oder andere Highlight in den kommenden 12 Monaten.

Highlights dürfen Sie in jedem Fall auch hier erwarten. Neben jeder Menge abwechslungsreicher Neuerscheinungen, sind auch eine Sonderprojekte in Arbeit. Was genau, das werden wir zu gegebener Zeit verraten. Es lohnt sich also, regelmäßig auf unserer Internetseite oder in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram vorbeizuschauen. Sie finden uns auf Facebook unter “Blindenschriftverlag”. Auf  Twitter und Instagram sind wir druch das DKBW vertreten.

Ein weiterer Kanal für neueste Infors, Einblicke in unseren Verlags-Alltag sowie exklusive Sonderangebote ist unser kostenfreier Newsletter, der 14-tägig erscheint und für den Sie sich unten auf der Startseite registieren können.

Wir sind gespannt, was das neue Jahr alles mit sich bringt und starten voll motiviert in den ersten Monat!

Betriebsferien

Vom 23.12. bis 30.12.22 ist der Blindenschriftverlag wegen Betriebsferien geschlossen. Tas Pauline-Team ist ab dem 02.01.23 wieder für seine Leser*innen da.

Wir wünschen Euch und Ihnen frohe Weihnachten, besinnliche Feiertage und ein schönes neues Jahr.

 

Ihr Verlagsteam

Der Blindenschriftverlag auf dem Katholikentag 2022

Wer uns in den Sozialen Medien und/oder als Newsletter-Abonnent*in folgt, hat es bereits im Vorfeld mitbekommen: der Blindenschriftverlag war gemeinsam mit der Hörbücherei auf dem Katholikentag 2022 in Stuttgart am Infostand des DKBW vertreten. Mit 27.000 Besucher*innen viel die Teilnehmerzahl zwar wesentlich geringer aus als in den Vorjahren, jedoch mangelte es uns nicht an vielen interessierten Menschen, die mehr über unsere Arbeit und die Brailleschrift erfahren wollten.

Die Mitarbeitenden des Verlags starteten am Mittwoch, den 25.05. in Richtung Stuttgart. Ordentlich beladen fuhr unser Kollege mit seinem privaten Kleinbus unsere Info- und Werbematerialien am frühen Morgen von Bonn nach Baden-Württemberg. Tags zuvor hatten alle Beteiligten beim Verladen geholfen. Neben unzähligen Kisten, einem Flyeraufsteller und einer Sackkarre kam noch die Werbewand, die Theke, 2 Roll-Ups und eine Werbesäule mit. Alles praktisch verpackt in Transporttaschen. Den Aufbau hatten wir bereits in Bonn in unserem Versandt geprobt.

Frontansicht des DKBW Infostands   Am späten Nachmittag waren alle eingetroffen … was jedoch nicht für die Standausstattung galt. Doch wieder einmal bewiesen wir Kreativität; funktionierten die Werbesäule kurzerhand zum dekorativen Regal für unsere Einheitsübersetzung sowie das Gotteslob um, nutzten unsere kleinen Klapptische als Materialablage … nun ja, und Sitzen wird überbewehrtet.

Von Donnerstag bis Samstag war unser Stand von 9:00 bis 19:00h besetzt. Es kamen vielen Interessierte, um sich über unsere Verlagsarbeit zu informieren oder einfach mal Blindenschrift ertasten zu können. Besonders die Dimension der Einheitsübersetzung in Braille – im Gegenzug zu einer Schwarzschrift Bibel – sorgte regelmäßig für erstaunte Gesichter. Eine der häufigsten Fragen war, wie lange man eigentlich braucht, um die Blindenschrift fließend mit den Fingern lesen zu können. Erfreulich waren zudem die Gespräche bei denen angefragt wurde, welche Möglichkeiten es gibt Materialien barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen in Braille zugänglich zu machen. Das zeigt deutlich, dass ein größeres Bewusstsein für Barrierefreiheit und Inklusion geschaffen wird.

Kardinal Marx im Gespräch mit dem Vorstand Aleksander PavkovicGenug zu tun gab es definitiv immer. Spannende Gespräche mit Studierenden, Schüler*innen, Menschen aus dem pädagogischen Bereich, selbst Betroffene oder Bekannte von Leuten mit Blindheit kamen zu Stande. Auch ein paar Kirchenschaffende machten an unserem Stand halt. Darunter Kardinal Marx, Bischof Fürst und Weihbischof Eberlein. Eine Initiatorin von der Bewegung „Maria 2.0“ machte sogar ein Foto von unserem, wie sie sagte „fröhlichen“, mit gelben Luftballonen geschmückten Stand.

Weihbischof Eberlein im Gespräch mit dem Vorstand Gerlinde Gregori

Der Renner, neben den 1000 Braillealphabeten (von denen wir alle verteilten), waren die gelben Quietscheenten, Papierleselupen und bebraillte Lineale.

Wie das so ist, ging der Abbau am Samstag Abend relativ schnell. Dazu beigetragen haben die vielen leeren Kisten sowie die tatkräftige Hilfe der Herren vom Nachbarstand.

Es waren zweifellos anstrengende Tage, allerdings sind sich alle einig, dass das Stand-Team auch am nächsten Katholikentag 2024 in Erfurt gerne dabei ist.